Berlin Blog

Neues aus Berlin

Berlin überzeugt bereits auf den ersten Blick: Hier treffen Partyfans auf fehlende Sperrstunden, Kultursuchende auf eine Insel voller Museen und kosmopolitische Naturliebhaber auf die Gärten der Welt. Doch hält der zweite Blick was der erste verspricht? Wir sind uns sicher und schauen deshalb genauer hin. Egal ob Kultur, Nightlife, Sport oder Szene: Unser Blog bietet das Unbekannte im Bekannten, das Neueste im Neuen und das Besondere im Banalen. Dafür durchstreifen wir Berlin – morgens, mittags, abends und natürlich auch in der Nacht. Neugierig? Dann lesen Sie weiter.

Berlin-Blog

Nix Berlinale!.

Ja, eigentlich sollte ich dieses Wochenende einen weich gepolsterten Berlinale-Kinosessel anstreben und eine cineastische Perle ansehen, aber Kinos betrete ich meist nur mit einem Blockbuster-Ticket. Um nicht

>>

Potsdamer Platz mal anders.

Die erste Verkehrsampel, die ehemals größte Baustelle Europas, der schnellste Fahrstuhl der Welt: der Potsdamer Platz ist reich an Superlativen. Wer genauer hinsieht, kann zwischen gläsernen Fassaden,

>>

Flucht aus dem Winter.

Mitteleuropäischer Winter in Berlin? Das kommende Wochenende erinnert mich eher an Südamerika! Warum nicht die Woche bei einem der vielen latein- und südamerikanischen Cocktails ausklingen lassen? In der andel

>>

Neues Jahr – neues Glück.

Ins Kino zum angesagten Blockbuster? Ins Theater in eine der umjubelten Aufführungen? Oder doch das eher Unbekannte entdecken? Was soll ich am Wochenende nur anstellen? Das Jahr ist noch jung, doch gibt es

>>

Kiez-Tipp des Monats.

„Kiez“ steht in Berlin für das Viertel, in dem man sich zu Hause fühlt. Die offizielle Verwaltungseinheit ist zwar der Bezirk, doch Berlins Vielfalt – vom Akazienkiez in Schöneberg bis zum Kaskelkiez in

>>

Musik, Museen und Muränen.

Blaues Meer, weiße Sandstrände, ein riesiger Ozeandampfer – das Schaufenster des kleinen Reisebüros, an dem ich heute Morgen vorbeikam, schwärmt in den buntesten Bildern. Aber „Karibikträume“ im Januar? Eher

>>

Luxus für eine Nacht .

Spätestens als ich den integrierten Fernseher im Badezimmerspiegel entdecke, wird mir bewusst: das ist kein Traum, kein Film – ich stehe tatsächlich gerade in einem flauschig-weichen Hotel-Bademantel auf

>>

Letzte Chance 2014.

Für das neue Jahr habe ich natürlich nur die besten Vorsätze. Zum Beispiel: Mehr Kultur von dieser Stadt mitnehmen, in der es so viel zu sehen gibt und auf keinen Fall etwas Wichtiges verpassen. Es gibt

>>

Kunst im Krematorium.

Es ist ein warmer Spätsommertag, die Sonne scheint als ich in die Plantagenstraße in Berlin-Wedding einbiege. Mein Ziel stelle ich mir jedoch alles andere als warm und sonnig vor: ein stillgelegtes Krematorium

>>

Tieranatomisches Theater .

Blogserie Berlins Sehsäle - zweiter Teil: Trichinen sind vier Millimeter lange Fadenwürmer, die als Parasiten im menschlichen Körper recht unangenehm wirken können. Der „Trichinentempel“ erscheint mir daher in

>>

Neue Blogserie: Berlins Sehsäle .

Hörsäle…für mich waren sie stets so unterhaltsam wie die vortragenden Professoren. Manche grau und langweilig, andere alt und lustig, besonders wenn der Putz im Takte wechselnder Folien von der Decke rieselte

>>

Die Top 11 Attraktionen in Berlin .

Häufig werden wir gefragt: „Was sind eigentlich Berlins schönste Attraktionen?“ gefolgt von: „Und was gefällt euch am besten?“ Beide Fragen sind nicht leicht zu beantworten, denn erstens gibt es sehr viele

>>

Abseits ist, wenn....

Sonntagmorgen, 11.30Uhr, Anton-Saefkow-Platz. Selbst als gebürtige Lichtenbergerin verirre ich mich selten hierher, und doch ist mir die Umgebung bekannt: Ein Flachbau in der Mitte, umringt von sanierten

>>

Von Jätern und Sammlern .

„Einfach irgendwo hin werfen!“, sagt das Mädchen in grünem Overall und gelben Gummistiefeln, steckt eine Hand voll erdiger, murmelgroßer Kugeln aus ihrer Schubkarre in ein Tütchen und drückt es mir in die Hand

>>

Mit oder ohne Darm?.

… samstags um 12, die Uhr am Dach lässt keinen Zweifel zu. Die blondierte „Curry-Mamsell“ mit Schürze schiebt das Kiosk-Fensterchen zur Seite. Den Kugelschreiber noch fest in der Hand haltend, schaut sie von

>>

„Einmal Berlin, bitte!“.

… wie lange schon hatte ich mich darauf gefreut, diesen Satz am Fahrkartenhäuschen unseres Dorfes zum ersten Mal sagen zu können? Ich weiß es nicht mehr. Aber nie werde ich dieses unbeschreibliche Glücksgefühl

>>

"Zum Ersten – zum Zweiten – zum Dritten ...".

... und schon ist man Besitzer von zwanzig Berliner Regenschirmen.

>>

Sarah war im Dungeon!.

Ja, ich war im neuen Berlin Dungeon. Ja, ich fand es gruselig. Und ja: Eigentlich wollte ich über MEINE Erlebnisse bloggen. Doch dann kam Sarah. Meine liebe Kollegin Sarah. Sie durchwanderte das Dungeon mit

>>

Say „cheeeese“, Berlin! .

Some days are one of those days. Days when you slip and fall or cruel car drivers ruin your outfit with mud. This is when I lose it - my patience, my optimism and worst of all: my smile. But you know what?

>>

Eins – zwei, eins – zwei, Beugen – Strecken ….

Zugegeben, um mich für den Ironman fit zu machen, bin ich ebenso spät dran wie der Frühling dieses Jahr. Aber wenn die Natur wieder zum Leben erwacht, nehme ich das gerne zum Anlass, etwas gegen die

>>

In 8 Stunden um die Welt.

Malta, Cyprus, Turkey – was zunächst an die Teilnehmer des Song Contest erinnert, ist nur ein Bruchteil der Länder, die Gäste auf der ITB an einem Tag besuchen können. Insgesamt 188 Länder sind auf der

>>

Singles only.

Pralinen, Blumen, Liebesschwüre: Der Valentinstag steht vor der Tür. Gemessen an der Schaufenster-Dekoration nach Weihnachten und Ostern das wohl wichtigste Ereignis im Jahr. Glückliche Pärchen bevölkern

>>

Film ab für die Berlinale-Expertin .

Was wäre Berlin ohne die Berlinale? Und was wäre die Berlinale ohne ihre Fans? Ganz klar: ein Film ohne Zuschauer. Die Berlinale steht und fällt mit ihren Besuchern, den Cineasten, Filmkünstlern und

>>

„Dickes B, home an der Spree… .

Oh ja! Während ich aus dem Fenster in den von grauen Regenwolken verhangenen Berliner Januarhimmel schaue, kann ich nur den Regler meiner Anlage höher schieben und laut mitsingen. Im Übrigen wäre ich bestens

>>

Mein Filter-Fazit.

Kaffee ist ein Genussmittel, das man Dank perfekter Zubereitung nicht nur pur trinken kann, sondern auch sollte. Dass ich als Milchschaumschlägerin solch einen Satz einmal schreibe, hätte ich nicht gedacht.

>>

Kaffee ist Leidenschaft pur.

Heute möchte ich eine weitere Variante des händischen Kaffeezubereitens probieren: die AeroPress. Sie funktioniert ähnlich wie meine French-Press zuhause. Daher bin ich ganz erwartungsvoll, ob ich bei The Barn

>>

Auf nach Westberlin .

Für meinen nächsten Filterkaffee zieht es mich nach West-Berlin. Zwei Blocks südlich des Checkpoint Charlie hat erst vor vier Wochen Architekt Kai Bröer zusammen mit April Melnick, die ihr Barista-Handwerk in

>>

Audienz beim Cup Tasting Meister 2012.

Cory Andreen ist der Cup Tasting Meister 2012, also der amtierende deutsche Meister im Kaffeeverkosten. Heute betrete ich sein verwinkeltes Café in der Marienburgerstraße Ecke Prenzlauer Allee. Nach meinen

>>

Back to the beans: Slow-Coffee-Woche in Berlin.

Nein, es ist nicht die morgendliche Dusche oder gar die Runde Joggen im Volkspark Friedrichshain bei trübem Novemberwetter, - ich gehöre zu der Spezies, die erst eine Tasse Kaffee am Morgen in den

>>

Schrei – Wenn du kannst .

Grusel, Grauen und Gedärme – Halloween ist nicht mehr weit. Wer sich mit fürchten will, dem bietet die Hauptstadt in der Nacht der Geister und Dämonen so manche Gelegenheit. Im Berliner Gruselkabinett

>>

Wenn dann jetzt!.

Wie oft höre ich den Satz: Wenn ich mal wieder etwas Zeit habe, dann…! Und was ist? Wir leben im ständigen Wenn-Dann-Modus, ohne je im Dann anzukommen. Weil, wenn dann erst mal Wenn ist, dann ist für Dann doch

>>

Welcome @ Tech-Town .

10.000 IT’ler – und ich mittendrin. Der Flughafen Tempelhof war vom 21. bis 26. August DER Treffpunkt für die digitale Technologie- und Entertainment-Szene bei der Campus Party. Berlin ist damit nicht nur die

>>

Wenn´s brennt, bitte sitzenbleiben!.

Plastikstuhl statt Sofa, Kunstlicht statt Sonnenuntergang, Fasten statt Abendbrot – Mein Besuch im Filmstudio G in Berlin-Adlershof fordert kleine Opfer. Doch ich bringe sie gern, denn dafür erlebe ich eine

>>

Zeit, Farbe zu bekennen.

Zehn, neun, acht…3.000 Menschen zählen gemeinsam zum Countdown. Auf der Bühne gibt der DJ mit wummernden Bässen den Takt vor. Drei , zwei, eins, los! Überall Farben: neon-grün, sonnengelb, leuchtend pink! Eine

>>

„Kommse rinn, könnse raus kieken“ .

9 Uhr morgens: Die blonde Frau mit dem Fahrradkorb voll Pflanzen nähert sich mir mit neugierigem Blick. „Wasch mach‘n Se denn hier?“. Sie deutet auf unser rot-weißes Sommer-Mobil, vor dem das visitBerlin-Team

>>

Wo ein Wille ist, ist auch ein Berg.

In Berlin gibt es Schöne-Berge. Außerdem Kreuz-, Prenzel- und Lichten-Berge. Man trifft sich im Bergmannkiez oder rund um den Rollberg. Bald hat Berlin sogar ein eigenes Bergwerk . Hoch hinaus geht es auf den

>>

Da zieht’s Dir die Schuhe aus!.

In Berlin läuft so einiges. Millionen Füße. Jeden Tag. Zur Arbeit, ins Café, auf Sightseeing-Tour. Und dafür darf das passende Fußkleid natürlich nicht fehlen. Sportlich, elegant, in Leder oder lackiert, auf

>>

Jeder nach seiner Façon.

Neulich in der S-Bahn bekomme ich folgende Unterhaltung mit: - Ej, ick steck janz schön in der Bredulje, Alta! - Janz ruich! Nich aufrejen, dit rujeniert den Täng! Wat is denn passiert?

>>

Aus der Sicht von Bayern-Fans: DFB-Pokalfinale in Berlin.

… und es wurde ein aufregendes und torreiches Spiel, das mit einem 5:2 für die Borussen enden sollte.

>>

Aus der Sicht von Dortmund-Fans: DFB-Pokalfinale in Berlin.

… und es wurde ein aufregendes und torreiches Spiel, das mit einem 5:2 für die Borussen enden sollte.

>>

In 125 Metern Höhe über dem Alex.

Wie bin ich hier hingekommen? Was mache ich hier bloß? In was für einer vergnügungssüchtigen Gesellschaft lebe ich bloß, dass man SO etwas aus Spaß macht? Diese und andere Fragen schossen mir durch den Kopf,

>>

Die Grünstadt Deutschlands .

Berlin ist eine Großstadt. Auch als Hauptstadt ist sie den meisten bekannt. Aber das ist noch nicht alles: Berlin ist auch eine Grünstadt! Mit dem ersten Frühlingserwachen ist es nicht mehr zu übersehen – es

>>

Keine Nacht wie jede andere.

Freitagabend in Berlin. Mein Tanzbein zuckt schon…endlich mal wieder ausgehen, feiern, die Nacht zum Tag machen! Nach Berliner Uhr ist es dafür eigentlich noch viel zu früh – gerade mal neun. Trotzdem mache

>>

Nachschlag bitte!.

Zugegeben – auf der Suche nach einer preiswerten Mahlzeit fällt es mir schwer, an den Berliner Straßen-Klassikern einfach vorbei zu gehen: Döner, Currywurst oder Bulette duften mir köstlich vom Imbiss an der

>>

Das einzige Risiko ist, dass Du bleiben willst..

ITB Berlin 2012 ist, wo Männer Meer-Haar und Frauen Wüste-Fönwellen tragen. So zeigt es zumindest die aktuelle Plakat-Kampagne der weltweit größten Reisemesse. Am ersten Fachbesuchertag bin ich mit dabei.

>>

Warum ich Stunden auf einem Flughafen verbrachte....

Schnellen Schrittes eilt der ältere Herr zum Boarding-Schalter. Schon von weitem wedelt er mit seiner Bordkarte. Als er den Schalter kurze Zeit später erreicht, fährt vor dem Fenster ein Flieger auf die

>>

Die Black Box bringt Licht ins Dunkel.

Checkpoint Charlie, Gedenkstätte an der Berliner Mauer, Tränenpalast. Braucht Berlin wirklich noch eine Ausstellung über den Kalten Krieg? Das frage ich mich auf dem Weg zur Vorbesichtigung der Black Box -

>>

Von Pong, Pac Man und Pixeln.

Sonntags spiele ich gerne „Monopoly“. Für ein paar schnelle Würfel bei „Mensch ärgere dich nicht“ und eine Partie „Scrabble“ bin ich eigentlich auch immer zu haben, oder wie wäre es mit „Mau Mau“? Einziges

>>

In Berlin gibt es nichts, was es nicht gibt.

Palermo, Buenos Aires Ich drücke mir die Nase an einem Ladenfenster platt und kann nicht glauben, was ich da sehe: Fisch isst Fuß! Da sitzen Touristen, halten ihre Füße in ein Becken und lassen sich von

>>

32 Marmor-Figurengruppen & eine Beton-Luise.

Königin Luise von Preußen wirkt ein wenig traurig. Wie sie da so steht, ihren Gemahl Friedrich Wilhelm III. im Rücken und den Alten Fritz zu ihrer Rechten, scheint es, als ahne sie etwas. Vielleicht ein

>>

Gefühlsachterbahn durch die Geschichte.

Mitten in Berlin begebe ich mich auf die Spuren deutsch-jüdischer Geschichte. Die beste Adresse dafür ist zweifellos das Jüdische Museum. Auf dem Weg dorthin sind mir schlagartig die Daten präsent. Am 30.

>>

Berlins wilde Seite.

Fühlen Sie sich auch manchmal beobachtet? Bohren sich Augen in Ihren Rücken, aber wenn Sie sich umdrehen ist niemand da? Glauben Sie mir: Es ist jemand da. Er ist nur gut versteckt. Vielleicht im Gebüsch oder

>>

Vom Muskel-Adolf bis zum vollen Ernst.

Das gelbe Backsteinhaus in der Hannoverschen Straße 6 wirkt beschaulich. Die Pflanzen vor dem Haus tragen herbstbunt, eine letzte Rose steht in voller Blüte. Nichts weist darauf hin, dass hinter der

>>

Let´s do the time warp again....

„Verkleidest Du Dich?“ „Eigentlich wollte ich mir mein Gesicht weiß schminken, aber ich glaube, mit meinen Augenringen passt das auch so ganz gut.“ „Mein Teint geht auch, dank Gesichtscreme mit

>>

Wozu Piranhas, wenn es Berlin gibt?.

Unsere liebe Kollegin und leidenschaftliche Berlin-Bloggerin Karin Willms reist derzeit durch Südamerika. Sie fischt dort Piranhas, friert beim Campen auf dem dritthöchsten Berg Boliviens in vier Paar Socken

>>

An einem Sonntag im Oktober.

Was genau ist eigentlich dieser „Berliner Kunstherbst“? Jene viel besprochene Saison war für mich immer ein Rätsel. Spätestens ab September hört und liest man davon, die Namen unzähliger Galerien und

>>

Mit den Augen eines Fremden.

Die meisten geben es nicht gerne zu, aber ich stehe jetzt mal dazu: ich bin keine echte Berlinerin, sondern zugezogen – aus der Provinz. So wie viele andere Hauptstadtbürger, die man immer bei Vernissagen,

>>

Moskau vs. Berlin .

Jüngst verließ ich Berlin für einen Wochenendtrip nach Moskau. Dort angekommen wanderten meine Gedanken oft zurück an die Spree: Wenn mich Sehenswürdigkeiten zum Staunen brachten, wünschte ich sie mir nach

>>

Das Givebox-Prinzip.

Jeder kennt sie, jeder hat sie zuhause: Die unzähligen Dinge, die einem plötzlich nicht mehr gefallen und die man schon seit Monaten, wenn nicht noch länger, nicht mehr benutzt. Aus irgendeinem Grund hebt man

>>

Bernd? Wer ist eigentlich Bernd?.

In der Kuppel auf dem Reichstagsgebäude war ich schon öfters. Der Rundumblick über Berlin ist einfach fantastisch. Aber warum habe ich bei meinen bisherigen Besuchen eigentlich noch nie den Audioguide getestet

>>

Vom U-Bahnfahren mit dem Hunde.

Wenn Phantano U-Bahn fährt, dann ist er dafür vorschriftsmäßig ausgestattet. Er geht an einer 1 Meter langen Leine, damit sich die Fahrgäste sicher fühlen und trägt einen Maulkorb, damit sich die Fahrgäste

>>

Blondinen bevorzugt.

Im Bikini am Strand...oder lieber seriös? Ganzkörper- oder Nahaufnahme ? Ganz natürlich oder doch lieber „gephotoshoppt“? Die Wahl des Profilbilds bedarf reiflicher Überlegung. War das schon immer so? Nach

>>

Zu Besuch in Adlershof-Jekyll und Adlershof-Hyde.

Ein gutes Jahr ist es jetzt her, da fuhr ich regelmäßig einmal pro Woche nach Berlin-Adlershof. Mein Ziel war die Uni-Sporthalle in der Rudower Straße. Dort stählte ich beim Ganzkörper-Workout „Kick Fit“ meine

>>

Der Großstadtdschungel ruft.

Moderne Glasbauten ranken in den stahlblauen Himmel, geschäftig ziehen Anzüge und Aktentaschen vorüber, im Minutentakt strömen Berliner und Besucher in einen der mehr als 500 Züge am Tag. Soviel ist sicher:

>>

Eistherapie.

Das ist gemein. Das ist Qual. Das ist außerdem eine Zumutung für Menschen mit Entscheidungsneurose: Weiße Schokolade mit Orange und Ingwer, Premium Madagaskar Vanille, Prosecco-Minze, Sesam mit

>>

Hinter der stählernen Wand.

In meiner Kindheit endete ein Ausflug zum Bahnhof Friedrichstraße immer vor einer großen stählernen Wand. Dort habe ich mit meinen Eltern oft stundenlang gewartet – auf meine Großtante Hilde, die uns häufig

>>

„Tarzansprung hier möglich“.

So richtig vorstellen kann ich es mir nicht. Ein Hochseilgarten – ok. Aber ein Waldhochseilgarten…in Berlin? Im Urlaub auf einer Mittelmeerinsel hatte ich so etwas schon einmal gesehen. Da gab es reichlich

>>

Brotzeit in des Kurfürsten Jagdgebiet mit dem Segen der Queen.

Ich geb ganz offen und ehrlich zu, dass ich anfangs nicht einmal wusste, dass Berlin einen Englischen Garten hat… als ich also das erste Mal vom Teehaus im Englischen Garten hörte, verweigerte mein auf Berlin

>>

Was Google nicht weiß.

Im Zeitalter von Google Maps und Street View, die es mir theoretisch ermöglichen, auf dem Bildschirm meines Laptops in das Planschbecken meiner Nachbarn zu tauchen, sollte es kein Problem sein, einen Berliner

>>

„Staatsoper für alle“ – Klassik kostenlos.

Was für ein Wochenende – typisch Berlin! Erst der CSD am Samstag, dann „Staatsoper für alle“ und das Eröffnungsspiel der FIFA-Frauen-WM am Sonntag…in Berlin war an diesem Wochenende mal wieder überhaupt keine

>>

Überraschen lassen: "based in Berlin".

Zwei überdimensionale kupferne Fingerkuppen weisen den Weg – durch das üppige Grün des Monbijouparks zu einem heruntergekommenen Atelierhaus. Hinter seiner eher unscheinbaren Fassade ist derzeit versammelt,

>>

Am Anfang war das Wort.

Was wächst wohl in einem christlichen Garten? Die Frage beschäftigt mich bereits während der Anfahrt zu den Gärten der Welt in Marzahn-Hellersdorf.

>>

Berlin auf der Plastikgabel.

Über der Markise des legendären Curry 36 thront eine riesige Currywurst aus Leuchtstoffröhre. Darunter im roten Schein immer eine Traube von Menschen. Wer sich hier dazu gesellt, bekommt – aufgespießt auf die

>>

Fit für den Kiez?!.

Ein gemütlicher Spaziergang durch den angesagten Gräfekiez hat auf den ersten Blick nicht sehr viel mit sportlicher Aktivität zu tun. Doch während ich noch über die korrekte Reihenfolge von Eis und Döner

>>

Verliebt in Berlin.

Es ist Frühling in der deutschen Hauptstadt: Verliebte Pärchen haben Schmetterlinge im Bauch und würden am liebsten die ganze Welt umarmen – so wie Sabrina und Andy, Nina und Urs oder Angela und Tobias. Sie

>>

Udo....

…Lindenberg war mir bisher immer egal. Ich kannte ihn aus Jürgen von der Lippe´s Parodien. Den Song „Hinterm Horizont“ mochte ich nur in der Version von Rosenstolz. Musicals sind mir nicht egal. Ich bin

>>

Wer gibt der Rose den Namen?.

Sie waren erst hinter uns, dann über uns und am Ende lange Zeit vor uns – die Schauspieler des Berliner Kriminaltheaters. In Mönchskutten, von dunkelbraun bis lila, gekleidet brillierten sie in Der Name der

>>

Von A bis Z wie Zierfische.

Meist leuchtend, teilweise erleuchtend und in jedem Fall allgegenwärtig: Reklame. Genauer gesagt Schrift- oder Leuchtreklame. Sie ist Corporate Identity, Spiegelung des Zeitgeistes und quasi Dauerwerbesendung

>>

Klein, aber oho… .

Die graue Fassade ist von einem Baugerüst verdeckt. Kein Schild, keine Klingel - nichts deutet darauf hin, welche Schätze sich im Hinterhaus verbergen. Die Tür ist nur angelehnt. Geht man durch den Hof,

>>

Klassiker, Kino und Kaffee.

Gut versteckt in einem Kreuzberger Hinterhof, befindet sich in der Glogauer Straße 19 ein Kleinod der ... ja was eigentlich? ...der Berliner Cafészene, Kiez-Buchhandlungen oder Filmkunst-Videotheken? Wie auch

>>

This is not a pop-up restaurant, it’s a dining experience.

Der Slogan trifft den Nagel definitiv auf den Kopf. Bei dem wohl leider temporären Restaurant „Pret a Diner“ www.pret-a-diner.com in der ehemaligen Münze Berlin geht es nicht allein ums Essen, sondern auch

>>

Berlin-Design zum Schnäppchenpreis.

Die schlechte Nachricht zuerst: Der Berlinomat schließt am 15. Januar 2011 seinen Flagship-Store in der Frankfurter Allee in Friedrichshain. Und jetzt die gute für alle Schnäppchenjäger: Mode und Design „made

>>

Berlins Kunst ist am Boden.

Was Unrat bedeckt, sieht meist nicht nach Unrat aus. Was Löcher schließt, kann selbst Löcher haben. Was kunstvoll ist, wird nicht immer so wahrgenommen. Verwirrende Feststellungen? Möglicherweise, jedoch bitte

>>

„Herr Ober, gib mir die Kugel!“.

Spielen und essen macht glücklich…spielen, essen und sparen noch mehr… Bis Ende März 2011 bietet das spanische Restaurant Tauro immer von Sonntag bis Donnerstag Spielwütigen die Möglichkeit, mit etwas Glück

>>

Schwarzlicht gegen Herbstblues .

Verregnete Herbsttage? Die bunten Unterwelten der ersten Schwarzlicht-Indoor-Minigolfanlage Berlins im Keller des Familiencafés Isa Mitz im Görlitzer Park garantieren Spaß für Groß und Klein! Das Café ist

>>

Zum Frühstück einen Handtaschenhocker.

Wie frühstückt es sich in einem Fünf-Sterne-Hotel? Vermutlich sehr gut. Und wie frühstückt es sich in einem Fünf-Sterne-Hotel, das gerade vom Magazin „First Class“ als Restaurant mit dem besten

>>

Schwarz gehört zu den unbunten Farben.

Auf die Sichtweise kommt es an: Das man in einem halb leeren Glas auch ein halb volles erkennen kann, ist bekannt. Genauso kann man ein Licht am Ende des Tunnels erkennen. Wie aber kann man Licht in

>>

Zum Sternegucken nach unten schauen.

Manche Menschen verhalten sich seltsam. Sie bleiben unvermittelt stehen, starren angestrengt zu Boden, heben dann plötzlich den Kopf und ein gekonnter Augenaufschlag gepaart mit einem bezaubernden Lächeln

>>

Von Jägern, Sammlern und einem ohrlosen Mammut.

Schauen Sie sich bitte das Bild an. Sehen Sie genau hin. Was könnte das sein? Ein Tier? Vielleicht. Ein Schaf? Womöglich. Ganz sicher aber moderne Kunst! Falsch.

>>

Das neue Neukölln.

Während die Alteingesessen noch gar nicht wissen wie ihnen geschieht, werden irgendwo im Triangel zwischen Maybachufer, Kottbusser Damm und Weserstraße schon die nächsten Ladenflächen renoviert. Im Moment ist

>>

Finden, feilschen, freuen.

Noch ziemlich klein, aber schon ganz schön cool. Der neue „Flowmarkt“ in „Nowkoelln“. Zwischen Nansen- und Liberdastraße am Maybachufer, hat er sich einen schönen Platz ausgesucht. Teilweise noch etwas

>>

K wie komisch… .

K wie Komische Oper Berlin... Das kleinste der drei Opernhäuser der Stadt feiert diese Woche ein großes Festival. O wie Oper… An sechs aufeinander folgenden Tagen werden bis Samstag alle Premieren der Saison

>>

Zum Fußball pfeift die Orgel….

Stimmengewirr erfüllt die heilige Halle der Emmaus-Kirche in Kreuzberg. Im Gotteshaus wird Bier getrunken, Menschen begrüßen sich und lachen. Es ist Stummfilm-Fußball-Zeit.

>>

Spielfreude statt Spielwut.

Ohne großes Haus und eindrucksvolles Atrium, mitten im Prenzlauer Berg: das bat studiotheater der Hochschule für Schauspiel „Ernst Busch“. Für die Studenten, die dort ihre ersten Regie- und

>>

Platz statt Schloss?.

Erst Sandstein, dann Asbest, jetzt RSM 2.3 – Der schlosslose Berliner Schlossplatz hat im Bereich Gestaltung bereits viel erlebt.

>>

Statistik quergelesen.

Im April legte ein isländisches Naturschauspiel mit dem ebenso schönen wie unaussprechlichen Namen Eyjafjallajökull den Flugverkehr in ganz Europa lahm.

>>

Statistik quergelesen.

Im April legte ein isländisches Naturschauspiel mit dem ebenso schönen wie unaussprechlichen Namen Eyjafjallajökull den Flugverkehr in ganz Europa lahm. Gestrandete Touristen und stornierte Reisen waren die

>>

Der Apfelwein erobert die Hauptstadt.

Die Berliner Weiße ist aus der Hauptstadt genauso wenig wegzudenken, wie die allgegenwärtige Currywurst. So manch einer konnte aber in letzter Zeit festgestellt, dass auch der hessische „Äppler“ langsam, aber

>>

Lust auf Afrika?.

Während der Fußball-WM schaut die ganze Welt nach Afrika – und viele Daheimgebliebene packt das Fernweh! Zum Glück bietet Berlin immer noch die Möglichkeit eines kulinarischen Kurztrips. Und dafür muss man

>>