Zeitzeugen erzählen…

Über Fluchttunnel, Widerstand, Repression und Mauerdurchbrüche

Gedenkstätte Berliner Mauer © Günter Steffen visitBerlin

25 Jahre nach dem Fall der Mauer suchen Gäste und Berliner nach sichtbaren Spuren, um die Atmosphäre und die Folgen der Teilung nachzuvollziehen. Ob Mauerdurchbrüche, Fluchttunnel, Zensur oder Repression im alltäglichen Leben: Vor allem durch die Erlebnisse und Erzählungen von Zeitzeugen aus Ost und West fangen die Spuren der geteilten Stadt an zu sprechen. Im Jubiläumsjahr des Mauerfalls finden zahlreiche Mauer-Touren und Veranstaltungen mit Zeitzeugen in Berlin statt.

Zeitzeugen-Touren an der Berliner Mauer

Der Verein der Berliner Unterwelten bietet Sondertouren entlang der Berliner Mauer mit Fluchthelfern an, die die berühmten Tunnel unter der Bernauer Straße mitgegraben haben. Sie erzählen, wie durch ihre mutige Hilfe viele Dutzend Menschen nach West-Berlin fliehen konnten. Sonderführungen zur „Tour M Spezial“ der Berliner Unterwelten

Weitere Veranstaltungen & Diskussionen mit Zeitzeugen

Die Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße veranstaltet regelmäßig Diskussionen, Führungen und Vorträge zu verschiedenen Teilungs- und Mauerthemen: Überblick über aktuelle Veranstaltungen

Die Bundesstiftung Aufarbeitung bietet in Berlin zu verschiedenen Themen wie Widerstand, evangelische Kirche, Frauen in der DDR regelmäßig Zeitzeugendiskussionen an - eine Übersicht zu allen Themen hier.

Auch der Bundesbeauftragte der Stasi-Unterlagen (BStU) bietet neben Aufklärungsveranstaltungen zum Stasi-Unterlagenbestand auch Zeitzeugendiskussionen an.

Das Café Sibylle an der Karl-Marx-Allee, auch in der DDR schon ein beliebter Treffpunkt, bietet eine Veranstaltungsreihe mit und über Zeitzeugen an. Ergänzt werden die Veranstaltungen durch die Ausstellung über die Architektur und Geschichte der ehemaligen „Stalinallee“ im Café.

Auch in der Gedenkstätte der Stasi-Haftanstalt Hohenschönhausen finden regelmäßig Führungen mit Zeitzeugen statt.

Die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde ist das zentrale Museum in Deutschland zum Thema Flucht und Ausreise aus der DDR. Zusätzlich zur Dauerausstellung Flucht im geteilten Deutschland ist hier ab dem 23. August 2014 die Ausstellung Risiko Freiheit - Fluchthilfe für DDR-Bürger 1961-1989 zu sehen. Weitere thematische Führungen und Veranstaltungen mit Zeitzeugen begleiten die Ausstellungen.

Überblick auf mauer.visitBerlin.de

Einen Überblick zu den Veranstaltungen, Diskussionen, Führungen und Ausstellungen finden Sie hier auf der Übersichtsseite zum Mauerfall-Jubiläumsjahr auf mauer.visitBerlin.de